Werner Wegmüller

Was war Ihr schönstes Reiseerlebnis?
Eigentlich ist jede Reise eine schöne Reise. Ich mag den Norden, Skandinavien, vor allem Norwegen. Früher auch Marokko und Tunesien. Das erste Mal, als ich Bulgarien und Rumänien bereist habe, hat mich auch sehr beeindruckt. Immer wieder schön ist Moskau. Wie diesen Sommer auf unserer Spezialreise. Da stimmte einfach alles.

Was haben Sie in Ihrem Koffer?
Ich habe dasselbe dabei wie Walter Trachsel (lacht, da können Sie Gänsefüsschen machen). Sonst habe ich noch Ricola dabei, meistens einen Farmer-Stengel und ein Foto meiner Familie.

Haben Sie schon einmal Ihre Schlüssel verloren?
Nein, die nicht, aber das Handy. Da wir schwarze Lenkräder haben mit einem kleinen schwarzen Tischchen, habe ich es zuerst nicht gesehen und erst später wiedergefunden.

Warum wurden Sie Chauffeur?
Ich bin erblich vorbelastet (lacht). Mein Vater war schon Car-Chauffeur. Nach der «Stifti» war ich zuerst Lastwagen- und später Car-Chauffeur. Reisen bedeutet für mich Freiheit. Ich bin seit 41 Jahren «auf der Strasse». Und ich bin gerne unter Menschen.